Wie Du mit Blogging Geld verdienen kannst 💸 (kostenloser Leitfaden für 2020)

Hüseyin Yilmaz - Corona Geld verdienen

Ich helfe Dir Dein eigenes Online Marketing Business aufzubauen und endlich mit Deiner Leidenschaft die finanzielle Freiheit zu erreichen. Fordere jetzt meinen kostenfreien E-Mail Kurs, wie Du Dein eigenes Online Business aufbaust an!

Hüseyin Yilmaz - Corona Geld verdienen

Hüseyin Yilmaz

In diesem Beitrag werde ich Dir eine Schritt-für-Schritt-Fallstudie präsentieren, die Dir genau zeigt, wie Du mit Blogging Geld verdienen kannst. Zusammen mit meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger, die mit Blogging bzw. Online Marketing durchstarten möchten.

Lass uns starten.

7 Wege zum Geld verdienen mit Blogging (mit Beispielen!)

  1. Online-Kurse und Workshops
  2. Bücher und E-Books
  3. Affiliate-Marketing
  4. Online Werbung
  5. Speaking
  6. Beratung/Coaching
  7. Verkauf von freiberuflichen Dienstleistungen

Gleich zeige ich Dir einen allgemeinen Rahmen, dem Du folgen kannst, um einen profitablen Blog von Grund auf zu starten.

Doch zunächst gehen wir auf die Einzelheiten ein, wie man mit Blogging Geld verdienen kann. Anschließend werde ich Dir Beispiele aus der realen Welt zeigen.

Hier sind die Top 7 Möglichkeiten, mit Blogging Geld zu verdienen:

1. Online-Kurse und Workshops

Online-Kurse oder Digitale Infoprodukte haben die Art und Weise geändert, wie wir lernen. Wir können dadurch zu jeder Zeit und wann wir wollen die Inhalte konsumieren und uns weiterbilden.

Einer Studie der der Firma Global Industry Analysts (2019) ergab, dass der E-Learning Sektor (also online Lernen) bis 2024 $406 Milliarden erreicht. 2015 waren es noch $107 Milliarden – Tendenz steigend.

Berichten zufolge hat der persönliche Finanzberater und Unternehmer Ramit Sethi aus Amerika mit seiner Reihe von Premium-Kursen 10 Millionen Dollar Jahreseinnahmen erzielt:

2. Bücher und E-Books

Nicht wenige Schriftsteller haben ihren Blogging-Erfolg in einen großen Verlagsvertrag umgesetzt. Mark Manson zum Beispiel veröffentlichte 2015 einen Beitrag mit dem Titel The Subtle Art of Not Giving a F*ck. Millionen von Lesern später erhielt er einen Buchvertrag mit Harper Collins und verkaufte allein in den USA über 3.000.000 Exemplare.

3. Affiliate Marketing

Wenn Du mit Deinem Blog einige passive Einkommensquellen schaffen möchtest, ist eine der besten Möglichkeiten das Affiliate-Marketing – die Empfehlung von Dienstleistungen, digitalen Produkten und physischen Produkten anderer Unternehmen gegen eine Provision.

Zum Beispiel hat die Digital Photography School Berichten zufolge über 500.000 Dollar an Amazon Associates-Kommissionen für die Förderung von Fotoausrüstung verdient.

Bei so vielen Unternehmen, die Empfehlungsprogramme anbieten, um ihr Produkt oder ihre Dienstleistung bekannt zu machen, ist die Anzahl der verschiedenen Möglichkeiten des Affiliate-Marketings enorm.

4. Online Werbung

Normalerweise bin ich kein großer Fan des Verkaufs von Anzeigen auf der Website. Du brauchst etwa eine Million Besucher pro Jahr, damit die großen Werbenetzwerke Dich ernst nehmen. Meiner Meinung nach ist Affiliate-Marketing fast immer profitabler und genauso passiv.

Abgesehen davon sind einige Nischen wie Rezepte, Mode und Nachrichten mit hier erwähnten Methoden nur schwer zu monetarisieren. Wenn Du Dich auf eine dieser Nischen konzentrieren möchtest, kann die Schaltung einiger Anzeigen auf Deiner Website als zusätzliche Einkommensquelle sinnvoll sein.

Normalerweise verdienst Du Geld, indem Du einem Netzwerk beitrittst. Fast jeder kann zum Beispiel Google AdSense beitreten, und Du kannst später in spezifischere Netzwerke wie Mediavine und AdThrive hineinwachsen.

5. Speaking

Wenn Dein Blog einen Aufschwung erlebt und Du beginnst, als Autorität in Deinem Bereich anerkannt zu werden, wirst Du vielleicht überrascht sein, wie viele Einladungen Du zu Vorträgen auf Konferenzen erhalten wirst. Und es ist erstaunlich profitabel. Normalerweise verdiene ich mindestens 2.000 Euro pro Rede, und wenn man die aus der Rede resultierenden Produktverkäufe mitzählt, können es bis zu 30.000 Euro werden.

Nicht schlecht für einen 60-90-minütigen Vortrag. =) 

6. Beratung/Coaching

Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber ein bisschen Coaching oder Beratung am Telefon kann Dir ein überraschend gutes Einkommen einbringen, auch wenn Dein Publikum klein ist. Du kannst das in fast jeder Nische umsetzen. Man muss nur wissen, was man tut, und Vertrauen in den Wert haben, den man seinen Kunden bietet.

7. Verkauf von freiberuflichen Dienstleistungen

Der nächste Schritt nach der Beratung besteht darin, die Arbeit tatsächlich für sie zu tun.

In der Regel wirst Du als Freiberufler mehr Geld verdienen als mit irgendetwas anderem, aber es ist auch das anstrengendste und zeitintensivste. Abgesehen davon gibt es Blogger, die ein sechsstelliges Einkommen mit ein paar tausend Lesern in ihrem Blog erzielen und ihren Blog im Wesentlichen als Lead-Mechanismus nutzen, um Kunden zu gewinnen.

Es ist so profitabel, auch wenn erfolgreiche Blogger es weiterhin tun.

Wenn Du ein freiberuflicher Autor, Designer, Fotograf, Programmierer oder ein anderer Dienstleister bist, bei dem Deine Fähigkeiten digital verkauft werden können, anstatt persönlich vor Ort sein zu müssen, solltest Du dies vom ersten Tag an in Betracht ziehen. Alles, was Du wirklich brauchst, um anzufangen, ist eine Webseite und ein Kontaktformular für Kunden, die sich an Dich wenden können.

Lerne in meinem kostenfreien
E-Mail Kurs, wie Du aus Deiner Leidenschaft ein Online Business machst!

Wie man mit Blogging Geld verdient
(Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger)

  1. Wähle die richtige Blogging-Nische (eine gewinnbringende)
  2. Verbessere Deine inhaltlichen Fähigkeiten
  3. Wähle eine Trafficquelle (Google oder Facebook)
  4. Baue eine E-Mail-Liste auf (zB. mit Pop-ups)
  5. Beginne mit Affiliate-Programmen mit der Monetarisierung
  6. Dein einzigartiger Mechanismus
  7. Setze einen simplen Sales Funnel auf

Wenn man bei Null anfängt, ohne Traffic oder einflussreiche Freunde, fragt man sich:
Ist es für mich überhaupt möglich, dass ich mit dem Bloggen Geld verdienen kann?

Was das betrifft: Wie macht man mit Blogs überhaupt Geld? Durch Anzeigen? Oder etwas anderes?

Nun, sehen wir uns das Ganze einmal genau an. Hier ist mein vollständiger Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man mit dem Bloggen Geld verdienen kann:

1. Wähle die richtige Blogging-Nische (eine gewinnbringende)

Beginnen wir mit ein wenig brutaler Wahrheit, wollen wir?

  • Leidenschaft ist nicht gleich Profit.
  • Ebenso wenig wie Fachwissen.
  • Harte Arbeit garantiert auch nichts.

Ein Beispiel:

Du kannst der weltweit führende Experte für quadratische Tomaten sein, jeden Morgen mit brennender Leidenschaft aufwachen, um die Öffentlichkeit über ihre enorme Überlegenheit gegenüber normal geformten Tomaten aufzuklären, und so lange arbeiten, bis Deine Finger bluten und Dir die Augen aus dem Kopf fallen, und dabei alle richtigen Taktiken befolgen, um einen populären Blog aufzubauen, und…

Du wirst damit nie eine Chance haben, Geld zu verdienen.

Und das ist der Grund:

  • Niemand außer Dir schert sich einen Dreck um quadratische Tomaten
  • Selbst wenn es sie interessieren würde, würden sie kein Geld ausgeben

Mit anderen Worten: Du brauchst ein großes Publikum, das Dinge kauft. Alles andere ist unwichtig. Dies ist die Grundvoraussetzung.

2. Verbessere Deine inhaltlichen Fähigkeiten

Du hast den Satz “Inhalt ist König” wahrscheinlich schon mal gehört, und es stimmt… bis zu einem gewissen Punkt. Eine genauere Aussage wäre:

Der beste Inhalt ist König

Wenn das schwer zu verstehen ist, denke so darüber nach:

Viele Blogger setzen sich hin und denken: “Was werde ich heute schreiben? Sie notieren einige Gedanken und tun ihr Bestes, um hilfreich, originell und unterhaltsam zu sein. Wenn sie diszipliniert sind, bleiben sie vielleicht sogar ein paar Monate dabei.

Aber es funktioniert fast nie. Hier sind ein paar Gründe dafür:

  • Was Du sagen willst, ist nicht unbedingt das, was andere Leute lesen wollen
  • Du haben kein bewährtes Content Framework verwendet
  • Es ist nicht der beste Beitrag, der je zu diesem Thema veröffentlicht wurde

Zugegeben, es ist nicht Ihre Schuld. Bis heute hat Ihnen wahrscheinlich noch nie jemand etwas über diese Anforderungen gesagt. Sie dachten, Sie müssten nur interessante Sachen schreiben und veröffentlichen.

Nein, Grashüpfer. Nein.

Die Wahrheit ist, dass es nicht ausreicht, gute Ideen und starke Worte zu haben. Du musst die besten Inhalte erstellen, die je zu Blog-Themen veröffentlicht wurden, über die viele Leute mehr erfahren möchten. Und damit kommen wir zu den drei Ebenen der Inhaltserstellung:

  1. Du weißt, welche Inhalte in Deiner Nische beliebt sind, und Du schreibst ausschließlich über diese Themen
  2. Du hast Fachwissen, die Deine Inhalte beliebt macht
  3. Dein Inhalt bietet dem Leser mehr Wert als jeder andere zu diesem Thema veröffentlichte Beitrag

Du denkst wahrscheinlich: “Oje. Das klingt hart.” Und Du hast Recht, das ist es.

Ich persönlich habe etwa drei Jahre damit verbracht, meine Fähigkeiten zu verbessern, indem ich für andere Websites schrieb, bevor ich meinen eigenen Blog startete. Es muss nicht so lange dauern – ich bin einfach ein Perfektionist, deshalb wollte ich von den besten Leuten in meinem Bereich lernen.

Sie wollen also wissen, wie man mit Blogging Geld verdienen kann?

Werde ein knallharter Autor!

Dann ist der nächste Schritt…

3. Wähle eine Trafficquelle (Google oder Facebook)

Als Anfänger ist es nicht einfach, Traffic zu bekommen.

Solltest Du Dich auf die Optimierung Deiner Schlüsselwörter konzentrieren? Wächst Deine Facebook-Seite von alleine? Kommentare in Blogs hinterlassen? Fragen auf Foren beantworten? In Facebook-Gruppen aktiv sein? Videos für YouTube erstellen? Einen Podcast starten? Und so weiter…

Es gibt eine Unmenge von Traffic Möglichkeiten da draußen.

So ziemlich der gesamte Traffic für schriftliche Inhalte kommt entweder von Google oder von Facebook. Die übrigen Trafficquellen können nicht einmal annähernd mit diesen beiden Giganten konkurrieren.

Wie bringst Du diese Plattformen also dazu, Dir einen Haufen Traffic zu schicken? 

Eine Möglichkeit ist, dass Du dafür bezahlen kannst. Das gefällt ihnen.

Aber da Du gerade darüber liest, wie Du mit dem Bloggen Geld verdienen kannst, nehme ich an, dass Du kein Geld für Werbeanzeigen ausgeben möchtest, richtig?

Nun, stell Dir vor:

Es gibt eine Arena, in die alle Blogger Deiner Nische eintreten, um für Traffic zu kämpfen. Die Anzahl der anderen Herausforderer, die Du besiegst, bestimmt die Menge an Traffic, die Du erhältst.

Mit anderen Worten: Traffic zu bekommen ist ein Sport.

  • Es gibt Gewinner und es gibt Verlierer.
  • Um gut zu sein, muss man trainieren
  • Du musst Deine Gegner studieren

Es gibt eigentlich zwei Sportarten, und ich wette, Du hast von beiden gehört: Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Facebook-Posts, die viral gehen. Für beide braucht man jahrelanges (ja, ich sagte: jahrelanges) Studium, um sie zu meistern, aber man kann schon nach wenigen Monaten des Studiums und der Praxis anfangen, ziemlich anständigen Traffic zu bekommen.

Auf welches davon solltest Du Dich kodDnzentrieren?

Nun, hier sind zwei Fragen, an denen Du Dich orientieren kannst:

Ist Dein Thema etwas, worüber Deine Freunde und Familie regelmäßig auf Facebook sprechen?

Beispiele: Haustiere, Elternschaft, Selbstverbesserung und Gesundheit. Wenn ja, konzentriere Dich auf Inhalte, die auf Facebook viral gehen könnten.

Ist Dein Thema etwas, worüber Leute aktiv nach Informationen auf Google suchen?

Beispiele: Produktbewertungen, spezifische Fragen, die Du einem Experten stellen würdest, Anleitungen und Informationen. Wenn ja, konzentriere Dich auf SEO.

Bei den meisten Themen kannst Du beides tun, aber eins davon wird dominieren. Konzentriere Dich in diesem Fall auf das jeweils dominierende Thema.

Im Blogging-Bereich gehen auf Facebook Inhalte viral, die zB. grammatisch nicht korrekt sind, weil Menschen es lieben, andere wegen ihrer schlechten Sprachkenntnisse zu kritisieren. Auf der anderen Seite spricht man selten auf Facebook mit seiner Familie über Blogging-Plattformen, WordPress-Plugins, Affiliate-Marketing oder andere Blogging-Themen.

Nach diesen Themen wirst Du auf Google suchen. Genau wie Du vermutest, hängt die Nische des Bloggens stark von der Suche ab.

Die Wahrheit ist, dass Blogger Facebook so ziemlich ignorieren. Das dort verfügbare Verkehrsvolumen kommt bei weitem nicht an das Verkehrsvolumen von Google heran. Deshalb konzentrieren wir uns auf Google.

4. Baue eine E-Mail-Liste auf (zB. mit Pop-ups)

Wahrscheinlich siehst Du Pop-ups als störend an.

Sie stören, wenn man versucht zu lesen. Sie bitten, sensible Informationen wie den Namen, die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer herauszugeben. Manchmal hat man mit mehreren Pop-ups auf derselben Website zu tun, und man fühlt sich dadurch belästigt und vernachlässigt.

Und all das nervt.

Aber hier ist die Sache…

Von dort kommt das Geld. Der beste Indikator für die Einnahmen eines Blogs ist die Größe der E-Mail-Liste. 

Als Faustregel gilt, dass Du erwarten kannst, pro Abonnent pro Monat 1 Euro zu verdienen. Wenn Du also 10.000 E-Mail-Abonnenten hast, solltest Du in der Lage sein, etwa 10.000 Euro pro Monat zu verdienen.

Es liegt also auf der Hand, dass die Erweiterung Deiner E-Mail-Liste oberste Priorität hat. Du kannst Dir jedoch bei der Verwendung von Pop-ups unsicher sein. Was solltest Du tun?

Hier ist eine andere Betrachtungsweise:

Wenn ein Besucher auf Deine Website kommt und Dir seine E-Mail-Adresse nicht angibt, sind die Chancen, dass er zurückkehrt, fast gleich null. Du wirst nie wieder Gelegenheit haben, ihm zu helfen.

Wenn Du glaubst, dass Dein Inhalt der beste ist, und dass Du ihm im Laufe der Zeit helfen kannst, dann bist Du es ihm meiner Meinung nach schuldig, so aufdringlich wie möglich zu sein, um in Kontakt zu bleiben. Mit anderen Worten, es ist unethisch, kein Pop-up zu verwenden. Ein wenig Ärger ist ein kleiner Preis, den man für Veränderungen zahlen muss.

Und denk daran, das bedeutet nicht, dass Du extrem aufdringlich sein musst. Du kannst Pop-ups durchaus auf authentische Weise verwenden.

Aber Du musst sie unbedingt benutzen.

5. Monetarisiere mit Affiliate-Programmen

Du bist also in einer profitablen Nische tätig, Du hast Traffic und eine E-Mail-Liste. Wie geht es weiter?

Viele neue Blogger stürzen sich darauf, einen Kurs oder ein Buch oder irgendeine Community zu gründen, aber das ist meiner Meinung nach ein Fehler. Bevor Du anfängst, Dinge zu verkaufen, brauchst Du konkrete Beweise, dass diese Dinge das sind, was die Leute kaufen wollen. Andernfalls riskierst Du, Monate oder sogar Jahre Deines Lebens damit zu verschwenden, ein Produkt voranzutreiben, das niemand will.

Der einfachste Weg, diese Beweise zu erhalten:

Affiliate-Programme.

Wenn Du siehst, was Dein Publikum von anderen Menschen kauft, kannst Du ein viel besseres Gefühl dafür bekommen, was sie von Dir kaufen wollen. Wenn Du für ein Produkt wirbst und es gut konvertiert, solltest Du darüber nachdenken, ein ähnliches Produkt zu erstellen. Wenn es nicht konvertiert, solltest Du lieber einen anderen Weg einschlagen.

Mit anderen Worten, das Angebot von Partnerprogrammen ist eine Form der Marktforschung. Als Bonus erhältst Du ganz zufällig Provisionen für die Produkte, die Deine Kunden dabei kaufen. Du erfährst also nicht nur, was Dein Publikum kaufen möchte, sondern Du verdienst gleichzeitig Geld mit Deinem Blog. Ziemlich gutes Geschäft.

Fakt ist: Komplettlösungen verkaufen sich am besten. Kurse, die versprechen, jemanden vom Nichtwissen zum Geldverdienen zu bringen, übertrafen die anderen bei weitem. Tools mit einem klaren Bezug zum Geldverdienen verkaufen sich auch besser als die anderen. Zum Beispiel Landing-Page-Builder.

  • 6. Dein einzigartiger Mechanismus

Bevor Du darüber nachdenst, Deine eigenen Produkte oder Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, gibt es einen wesentlichen Punkt über die menschliche Natur, den Du verstehen musst:

Wann immer jemand etwas kauft, erwartet er einen Übergang von dem, wo er jetzt ist (Punkt A) zu dem, wo er sein möchte (Punkt B). Zum Beispiel…

  • Wenn Du Pizza kaufst, möchtest Du vom Hunger und Heißhunger auf Pizza (Punkt A) zu leckerer Pizza und Sättigung (Punkt B) übergehen
  • Wenn Du einen Klempner bestellst, möchtest Du von einer verstopften, überlaufenden Toilette (Punkt A) zu einer normal funktionierenden Toilette (Punkt B) übergehen
  • Wenn Du einen SEO-Kurs kaufst, möchtest Du nicht mehr von Google ignoriert werden (Punkt A), sondern in ein gutes Ranking in den Suchmaschinen haben (Punkt B)

Der Erfolg eines Produkts hängt letztlich davon ab, ob Du Deinen Kunden bei diesen Übergängen helfen kannst. Wenn der Kunde nicht zu Punkt B gelangt, betrachtet er diese Erfahrung in der Regel als Misserfolg.

Hier ist also die magische Frage:

Warum bist Du für diesen Übergang besser als Deine Konkurrenten?

Die Antwort auf diese Frage ist, “Dein einzigartiger Mechanismus”. Es ist ein wenig anders als ein “Alleinstellungsmerkmal”, denn es ist nicht nur etwas an Dir, das anders ist. Es ist etwas an Dir oder Deiner Methode, das Dich besser als jeder andere macht, Kunden zu helfen.

  • ZB. hab ich bei Yilmaz Academy mehrere einzigartige Mechanismen:
  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen für ein eigenes Online-Business
  • Die besten Online-Marketing Kurse
  • High-Class-Coaching
  • Meet-Ups und Workshops mit den Teilnehmern

Um es klar zu sagen… es ist nicht notwendig, 5 verschiedene einzigartige Mechanismen zu haben. Manchmal ist nur einer ausreichend (zB. frische, heiße Pizza in 30 Minuten oder weniger). Der Kerngedanke ist jedoch, sicherzustellen, dass Du offensichtlich weitaus fähiger als Deine Konkurrenten bist, Ergebnisse zu liefern.

Dann musst Du nur noch…

7. Setze einen simplen Sales Funnel auf

Schau Dir die erfolgreichen Unternehmern an, Du wirst einen überraschenden Trend feststellen:

Sie neigen dazu, ihre Produkte zu verkaufen, bevor das Produkt hergestellt wird.

Für die meisten Menschen klingt das bestenfalls nach Wahnsinn oder schlimmstenfalls nach einem beunruhigenden Mangel an Ethik. Wie kann man von den Leuten verlangen, etwas zu kaufen, das es gar nicht gibt?

Die Antwort:

Es ist dasselbe Prinzip wie bei Kickstarter.

Sie erstellen einen simplen Sales Funnel (in diesem Fall nur eine einfache Verkaufsseite), sagen den Leuten, dass das Produkt bald kommt, und warten dann ab, ob sich genügend Leute anmelden, um die Herstellung des Produkts zu gewährleisten. Wenn nicht, erstatten Sie allen das Geld zurück und fangen von vorne an.

 

Mit anderen Worten, es ist der letzte Schritt zur Validierung, dass Du ein brauchbares Produkt hast. Die Schritte laufen so ab:

 

Identifizieren der Nachfrage durch Werbung für Partnerprodukte

Finde einen einzigartigen Mechanismus, der Dich deutlich überlegen macht

Teste die Nachfrage nach diesem einzigartigen Mechanismus mit einer kurzen und knackigen Markteinführung, bevor Du das Produkt entwickelst.

Lerne in meinem kostenfreien
E-Mail Kurs, wie Du aus Deiner Leidenschaft ein Online Business machst!

Lerne in meinem kostenlosen E-Mail Kurs, wie Du aus Deiner Leidenschaft ein Online Business machst!

Folge mir auf Social Media: